Alaušo slėnis

Nutzen für Körper und Geist

Hitze und ir Dampf.

Die Sauna wird anhand der Wörter - Hitze und Dampf beschrieben:

  • Hitze kann von 50 bis auf 130ºC steigen;
  • Körpertemperatur des Menschen erreicht in der Sauna 38–40ºC;
  • Luftfeuchtigkeit – bis 100%.

Wegen solches ungewöhnlichen Mikroklimas für den Organismus des Menschen macht die Sauna  einen besonderen Einfluss auf das Wohlbefinden des Menschen.

Nutzen für den Körper

Haut: wegen der Hitze lassen sich alle Hautporen öffnen und reinigen, mit dem Schweiss werden alle abgestorbenen Zellen und Schlacken beseitigt. Es wird die Durchblutung der Haut gefördert, die Nährstoffe, das Wasser und der Sauerstoff  werden schneller aufgenommen, die Nährstoffumsetzung wird auch besser. Das Atmen durch die Haut wird aktiver, so wird die Regeneration der Haut gefördert. Nach der Sauna wird die Haut rot, weicher, lebendig, aber sensibler.

Jegliche kosmetische Prozedur wirkt in Sauna 2–3 Mal effektiver, sie wird nach dem letzten Dampfbad gemacht, damit alle kosmetischen Mittel nicht zusammen mit dem Schweiß abfließen.

Herz und Kreislauf: Durch die zunehmende Hitze wird die Herztätigkeit aktiver, steigt der Puls (100–130 Mal pro Minute) – das ist ein gutes Training für das Herz, deswegen leiden die Leute, die die Sauna öfter genießen, seltener an Herzkrankheiten. Je höher die Temperatur in der Sauna steigt, desto intensiver arbeitet das Herz.

Die Leute, die an Herzkrankheiten leiden, müssten jedoch niedrigere Temperaturen genießen, mehr Zeit liegen bleiben und ans Herz ein mit kühlem Wasser befeuchtetes Handtuch legen.

Nervensystem: neue Umgebung, Temperaturkontraste  bringen  die Stimulation und die Dämpfung des Zentralnervensystems ins Gleichgewicht. Infolge dessen werden die Konzentration, das Gedächtnis die geistige Leistungsfähigkeit besser. Geeignete Prozeduren in der Sauna beseitigen die Schlafstörungen, die Reizbarkeit und den Stress.

Muskeln: Wenn Sie zu viel Sport treiben, dann fühlen Sie Schmerzen in Muskeln – dort sammelt sich die Milchsäure an, die die unangenehmen Gefühle erregt. Die Hitze der Sauna beschleunigt die Zersetzung von Milchsäure, darum fühlen Sie sich nach der Sauna besser.

Besonders gute Wirkung hat die Hitze auf schmerzende Gelenke und Muskeln. Der Köper entspannt sich, in die Muskeln kommt das Blut aus inneren Organen. Aktiver Blutkreislauf und hohe Temperatur reduzieren  Schmerzen und aktivieren Heilprozesse.

Andere Organe:

Nieren: in der Sauna ruhen sie aus  – der Organismus reinigt sich durch die Haut, deswegen arbeiten die Nieren nach 15 Minuten nicht mehr so intensiv (ausgeschlossen die Fälle, wenn Sie Alkohol getrunken haben).

Lungen: Lungenalveolen dehnen sich, deswegen wird das Atmen um 1,5 Mal besser (das fühlt man  besonders im Vorzimmer der Sauna gut). Das Atmen wird leichter, die Feuchtigkeit in Lungen reduziert sich (auch der Schleim). Die Leute, die Sauna mögen, leiden an den Lungenerkrankungen seltener.

Obere Atemwege: Für die Leute, die Schnuppfen haben, ist es empfehlenswert, in der Sauna tief durch die Nase zu atmen und bevor der Ausatmung kurz die Luft aufzuhalten. In heißer Sauna schwitzt man  – der Organismus beseitigt Flüssigkeiten, das heilt den Schnuppfen und wirkt wie vorbeugende Maßnahme gegen Erkältigungen. Es ist selbstverständlich, dass sich die ständigen Saunabesucher leicht an Wetteränderungen anpassen.

Stoffwechsel: während der Prozeduren in der Sauna wird der Stoffwechsel bis um 30% gesteigert.

Sauna und Gewichtsabnahme

Es besteht die Meinung, dass Sauna die Gewichtsabnahme  fördert. Wenn Sie nach einer guten Sauna sich wiegen lassen, stellen Sie fest, dass Sie um 450–500 g (manchmal sogar 1 kg) leichter geworden sind. Obwohl die Sauna für die Tonuserhöhung des gesamten Körpers nützlich ist, ist sie nicht die beste Entscheidung, wenn man abnehmen will. Fast das ganze in der Sauna verlorene Gewicht bildet das Wasser, das der Körper beseitigt hat, dieses Gewicht wird sehr schnell beim Trinken wiederaufgebaut.

In Sauna wird der Stoffwechsel aktiviert. Die Sauna hat keinen langfristigen Einfluss fürs Körpergewicht.

Die Sauna beschleunigt vorläufig den Stoffwechsel, aber sie hat keine langfristige Wirkung auf die Gewichtsabnahme.

Wie lange kann man sich in der Sauna aufhalten?

Die ganze Prozedur in Sauna dauert bis zu 3 Stunden, aber im Dampfbad kann sich nicht länger als 40 Minuten (insgesamt) aufhalten.

Der Prozeß, während dessen man die Sauna genießt, wird folgender Weise aufgeteilt – man betritt den Dampfraum einige Male. Im Dampfraum kann man die Hitze bis zu 7 Minuten genießen (wenn man hier länger aufhält, wird das Herz belastet und entsteht die Gefahr der Überhitzung), danach muss man 10–20 Minuten  im kühlen Vorraum der Sauna sitzen oder sich mit dem Wasser erfrischen (Wechseldusche oder Gießbad, Eisbad).

Erstes Betreten – bis man leicht schwitzt;
Zweites Betreten –Dampf ist notwendig, man kann sich mit dem Badequast schlagen, Einreibungen, Massage und sonstige Prozeduren machen.

Die Anzahl vonSaunabetreten wird nicht begrenzt (meistens von 2 bis 7), das einzige Kennzeichen – Ihr Wohlbefinden. Mit kaltem Wasser kann man sich erst dann erfrischen, nachdem man sich richtig erwärmt hat (frühestens–nach dem zweiten Betreten der Sauna). Letztes Betreten – man ruht aus und schlägt sich mit dem Badequast nicht.